plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

23 User im System
Rekord: 181
(21.10.2018, 03:28 Uhr)

 
 
 Neurodermitis-Forum
  Suche:

 Rote Stellen im Gesicht 16.03.2003 (20:11 Uhr) Olaf
Liebe Neuro-Gemeinde,

seit einigen Monaten werde ich von immer wieder auftretenden roten Hautstellen, überwiegend im Bereich der Wangen, Augenhöhlen, Stirn und Mund, belästigt. Mit Kortison ist das Problem vorerst schnell gelöst, die Stellen kommen aber nach vier bis fünf Tagen wieder zurück.
Nach intensiven Untersuchungen bei einer Umweltärztin wurden dann zuerst ein Darmpilz entdeckt (der nun aber ausgeheilt ist) und eine Nahrungsmittelallergie gegen einige Lebensmittel. Insbesonder Casein und Kiwi. Nun zu meiner Frage:
Obwohl ich durch eine sogenannte Weglaß-Diät über Wochen auf diese Lebensmittel verzichtete habe, bleiben die Stellen im Gesicht nicht weg.
Was kann man jetzt machen? Wer kann mir etwas empfehlen?
Vielleicht eine Fastenkur, Amalganentfernung.....

Wäre sehr dankbar, wenn jemand auf dem Gebiet Erfahrung hat, und mir eine Tipp zukommen ließe. Vielen, vielen Dank im voraus.



 Re: Rote Stellen im Gesicht 16.03.2003 (21:22 Uhr) Markus W.
Hallo Olaf,

da kann ich Dir nur eine Aloe Vera-Kur wärmstens empfehlen.
Aloe Vera hilft insbesondere bei Darmkrankheiten mit einer geradezu sensationellen Wirkung. Übrigens gehen 80% aller Krankheiten von einer Störung der Darmfunktion aus!
Eine Kollegin von mir hatte zudem das gleiche Problem wie Du in Sachen Nahrungsmittelallergie, die hat damit seit sie Aloe Vera Gel einnimmt (fast) keine Probleme mehr. Ich schreibe das fast in Klammern, weil sie sich von einer Frucht noch immer fern halten muss, aber wenn man bedenkt, dass sie vorher die Dinge gar nicht zählen konnte, die sie nicht essen durfte, ist das ein Riesen-Fortschritt und ich denke in Deinem Fall auf jeden Fall einen Versuch wert!
Aber vorsicht: Aloe ist nicht gleich Aloe! Wenn Du Dir so ein Präparat wie es Norma derzeit vertreibt kaufst, darfst Du Dich nicht wundern, wenn es nichts hilft!
Das Gel muss einen hohen Anteil an reinem Aloe Vera besitzen und vor allem muss es von der Barbadensis Miller, der einzigen Aloe Vera-Art der diese Heilwirkungen nachgesagt werden, stammen.
Für nähere Infos mail mich bitte mal an, ich kann Dir da noch einiges dazu erklären...

 Re: Rote Stellen im Gesicht 17.04.2003 (17:02 Uhr) Unbekannt
> Versuchen Sie es doch mal mit Shea-Butter

Liebe Neuro-Gemeinde,

>
> seit einigen Monaten werde ich von immer wieder
> auftretenden roten Hautstellen, überwiegend im Bereich
> der Wangen, Augenhöhlen, Stirn und Mund, belästigt. Mit
> Kortison ist das Problem vorerst schnell gelöst, die
> Stellen kommen aber nach vier bis fünf Tagen wieder
> zurück.
> Nach intensiven Untersuchungen bei einer Umweltärztin
> wurden dann zuerst ein Darmpilz entdeckt (der nun aber
> ausgeheilt ist) und eine Nahrungsmittelallergie gegen
> einige Lebensmittel. Insbesonder Casein und Kiwi. Nun zu
> meiner Frage:
> Obwohl ich durch eine sogenannte Weglaß-Diät über Wochen
> auf diese Lebensmittel verzichtete habe, bleiben die
> Stellen im Gesicht nicht weg.
> Was kann man jetzt machen? Wer kann mir etwas empfehlen?
> Vielleicht eine Fastenkur, Amalganentfernung.....
>
> Wäre sehr dankbar, wenn jemand auf dem Gebiet Erfahrung
> hat, und mir eine Tipp zukommen ließe. Vielen, vielen
> Dank im voraus.
>
>
>
 Re: Rote Stellen im Gesicht 26.04.2003 (18:06 Uhr) mine1975
Das mit dem Aloe Vera kann ich nur bestätigen. Setze die Pflanze als Creme seit knapp 2 Wochen ein und meine noch rauhen und roten Nerodermitisstellen im Gesicht und die rauhen Hände gehören der Vergangenheit an.
Zum Thema Kortison im Gesicht: ein Hautarzt hat mir mal dringend davon abgeraten, Kortison im Gesicht einzusetzen. Heute bin ich ganz von dem Teufelszeug runter, daß macht Deine Haut u. U. abhängig.
Grüße Michael
 Re: Rote Stellen im Gesicht 29.06.2014 (21:20 Uhr) Ute Sophia
> Liebe Neuro-Gemeinde,
>
> seit einigen Monaten werde ich von immer wieder
> auftretenden roten Hautstellen, überwiegend im Bereich
> der Wangen, Augenhöhlen, Stirn und Mund, belästigt. Mit
> Kortison ist das Problem vorerst schnell gelöst, die
> Stellen kommen aber nach vier bis fünf Tagen wieder
> zurück.
> Nach intensiven Untersuchungen bei einer Umweltärztin
> wurden dann zuerst ein Darmpilz entdeckt (der nun aber
> ausgeheilt ist) und eine Nahrungsmittelallergie gegen
> einige Lebensmittel. Insbesonder Casein und Kiwi. Nun zu
> meiner Frage:
> Obwohl ich durch eine sogenannte Weglaß-Diät über Wochen
> auf diese Lebensmittel verzichtete habe, bleiben die
> Stellen im Gesicht nicht weg.
> Was kann man jetzt machen? Wer kann mir etwas empfehlen?
> Vielleicht eine Fastenkur, Amalganentfernung.....
>
> Wäre sehr dankbar, wenn jemand auf dem Gebiet Erfahrung
> hat, und mir eine Tipp zukommen ließe. Vielen, vielen
> Dank im voraus.
>
> hallo...der letzte Beitrag liegt ja nun schon eine Zeit zurück, dennoch möchte ich hier dokumentieren wie es mir ergangen ist
und wie ich mit Hilfe dieses Forums geheilt wurde.
Ich kann gar nicht genau sagen wann es anfing, vor 1 oder 2 Jahren...es kam schleichend und hat sich mit der Zeit verstärkt.
Diagnose
: Gesichtsneurodermitis...... Meine Augenpartie war am schlimmsten betroffen, großflächig gerötet, juckend,
schuppig und mit kleinen Fältchen untersetzt....aber auch Mund, Hals und Kopfhaut blieben nicht verschont. Mußte alle 2 min
Vaseline auf meine Lippen machen sonst hätte ich es nicht ausgehalten.
Ich war so verzweifelt, dass mich am liebsten dauerhaft hätte krank schreiben lassen, nur um mich zu verstecken.
Kann nicht aufzählen wie viele Cremes, Dermatologen und Heilpraktiker vergebens waren.
Ebenso Lichttherapie, Eigenblutbehandlung und von Kortison ganz zu schweigen.
Wie oft lag ich heulend im Bett und wußte nicht was ich machen sollte. Habe dann im Internet nach Leidensgenossen gesucht
um zu sehen wie sie damit umgehen. Was ich fand waren viele verzweifelte Beiträge, die genauso hilflos waren wie ich und mich mutlos machten....
bis ich auf einen Beitrag gestoßen bin, der mir wie ein kleines Licht am Ende des Tunnels vorkam.
Eine Frau hatte nach jahrelanger, verzweifelter Suche nach Hilfe, die Dinge selber in die Hand genommen.
Sie hatte ihre Ernährung umgestellt und Zucker und Gluten von der Speisekarte gestrichen.
Daraufhin habe ich mich mit dem Thema Ernährung und Allergien etwas intensiver beschäftigt und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass
der Darm eine zentrale Rolle in Sachen Allergien spielt. Unserer Nahrung werden  sehr viele fragwürdige Zusätze beigemengt, die sicher für einige Allergien verantwortlich gemacht werden können . Seit Dezember 2013 esse ich keinen Zucker ( außer dem, der sich in Speisen versteckt / 5%), keine
Süßigkeiten und keine Getreideprodukte, außer Hirse, Reis, Mais oder Buchweizen.  Mein Obst esse ich mit naturjoghurt und einmal pro Woche mache ich eine Glaubersalzkur. Ich schrecke auch vor Sauerkrautsaft nicht zurück. Versucht mal Hirse/ Maiswaffeln mit Butter und käse....lecker!
Ich bin Vegetarierin und dadurch fällt schon mal eine Nahrungsquelle für mich weg und dennoch komme ich mittlerweile mit der Ernährungsumstellung sehr gut zurecht ....aber was das Wichtigste ist.....meine Beschwerden sind weg...ich sehe wieder normal aus und bin soooooo glücklich dass diese Frau mich drauf gebracht hat.
Durch die Kortisonbehandlungen ging das Gewicht rauf. Mittlerweile hab ich allein durch die Ernährungsumstellung 12 kg abgenommen.
Wenn ihr jetzt denkt....was soll man denn noch essen... Kann ich nur sagen, dass ich mich jetzt viel gesünder ernähre weil ich mehr Gemüse und Obst esse.
Aber es gibt auch ein reichhaltiges Angebot an Zucker- und glutenfreien Lebensmitteln. Glutenfreies Mehl, Stevia und Gemüsebrühe aus dem Reformhaus
sind nur ein paar endloser Möglichkeiten. Ich habe auch schon Waffeln mit glutenfreiem Mehl und Stevia gebacken. Man kann, wenn man will auch Schlagsahne mit Stevia süßen. Ich fühle mich nicht eingeschränkt und die Umstellung hat sich gefestigt. Ich habe Kein Problem damit für immer ohne Gummibärchen und Co auszukommen, denn ich will nie wieder so verzweifelt sein wie vor der Ernährungsumstellung. Noch im Dezember haben mich die Leute angestarrt und die Menschen in meinem Umfeld haben mich immer mit....du Arme.... bedauert. Heute bekomme ich Komplimente und fühle mich besser denn je. Versucht es.... Denke es könnte auch bei anderen Beschwerden helfen. Übrigens merkt meine Familie gar nicht dass ich Ihre Ernährung gleich mit umgestellt habe. Denen schmeckst. Betrifft aber nur das Mehl und Stevia. Wenn ich mit diesem endlosen Beitrag auch nur einer Seele helfen kann, würde mich das sehr freuen. Versuch es;-) viel Glück



>
 Re: Rote Stellen im Gesicht 27.10.2015 (17:04 Uhr) Adorno
Nährstoffmangel

Liebe Freunde, lange habe ich an der Neurodermitis gelitten, vor allem im Gesicht.
Vor meiner Heilpraktiker Ausbildung habe ich als Physiotherapeut und Osteopath gearbeitet.
Wenn die Belastung zugenommen hat bei der Arbeit oder der Stress im familiären Umfeld, traten nässende Ausschlag hinter den Ohren und im Gesicht auf. Ich habe mich geschämt so unter die Leute zu gehen. Die verwunderten Gesichtsausdrücke und die zunehmende Distanz der Patienten hat mich schwer getroffen. Keine Therapiemethode half mir, so wurden meine Gedanken immer radikaler und alternativer. Heute kann euch sagen was mir persönlich geholfen hat und wie ich meinen Patienten helfe. Die Neurodermitis geht nie vollständig weg, kann aber mit Mühe und Arbeit auf ein minimales nicht sichtbares Ergebnis reduziert werden.
Man fühlt sich leistungsstark und frei von Nervosität.
Kurz zu der Ursache. Allergien und Autoimmunerkrankungen werde von Umweltgiften begünstigt. Diese gelangen über Pestizide in den Boden, werden von den Pflanzen aufgenommen und somit in der Nahrungskette weiter an Tiere Verfüttert, bis die Gifte in unserem Körper landen. Dies wurde bei allen Tieren im deutschen Raum aufgefunden und ist nur in Bioprodukten nicht auffindbar. Diese Giftstoffe entziehen dem Körper wichtige Nährstoffe wie Zink, usw... Durch den Mangel entstehen unterschiedliche Krankheitsformen, so wie die Neurodermitis.
Zu einer Therapie wie ich sie bei mir durchgeführt habe gehören einige Schritte.

1) Nährstoffmangel eindecken
2) Entgiften und den Ph Wert regulieren so wie die Darmflora aufbauen
3) stabilisieren der Gesundheit durch Verzicht auf bestimmte Produkte so wie ausreichend Bewegung und Sport.

Zu Punkt 1.
Es gibt eine Reihe von guten Produkten. Ich empfehle meinen Patienten und nehme folgende Produkte selber.
1. Ein Gemisch aus Kräutern, Mineralstoffen und Vitaminen (hat die höhste mir bekannte Bioverfügbarkeit). Sollte JEDE Art des Nährstoffmangels decken.
http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/5530
2. Opc (Proanthenols), kann man auch im Reformhaus erwerben oder auf der selbigen Seite.
Ein Power Antioxidant. Dient dazu um das Blut von freien Radikalen zu befreien und bereitet die Leber auf die Entgiftung vor.
http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/5525

Diese Produkte sollten mindestens 3 Monate eingenommen werden (3 Bestellungen)

Was sehr WICHTIG ist: diese Produkte können NUR ihre volle Wirkung entfalten, wenn Sie auf folgende Lebensmittel und Drogen in dieser Zeit verzichten!
Alkohol, Zucker, Kaffee, Milch und Gluten-haltige Lebensmittel, so wie Zigaretten.
Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt der Behandlung und sollte von jedem Neurodermitiker in der Zeit der Therapie berücksichtigt werden.

Zu Punkt 2.
Um die Darmflora auf zu Bauen kann man Mutaflor probiotika verwenden, dies sollte man unter Anleitung des Arztes oder Heilpraktiker machen.
Es gibt auch ein Präparat welches man selber dosieren kann ohne Anleitung.
http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/4443
Dazu ein Basen Pulver zum einnehmen (Reformhaus) und Basensalz zum Baden wer eine Badewanne besitzt.
Im Reformhaus, DM oder auch hier erhältlich.
http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/4620

Dieses wieder Begleitet von der oben erwähnten DIät und mit folgenden Ayurvedischen Entgiftungsprodukt unterstützt :
https://coralorder.com/de/market/element.php?ELEMENT_ID=151&SECTION_ID=45

Dies dauert 3 Wochen. Nach der ersten Woche kann man wenn man es kann 4 Tage fasten.
Dies unterstützt sehr effektiv das Ayurvedische Entgiftungsprogramm. Zu empfehlen ist auch in dieser Zeit (NICHT der Fastenzeit) die Sauna zu besuchen (2-3x Woche)


Ich habe diese Programm wie ich es nenne 3 Mal gemacht in Abständen von 1 Monat. Schon nach den ersten Tagen wurde mein Hautbild besser. Als jedoch die Entgiftungs Phase  angefangen hat, habe ich wahre Wunder erlebt. Meine Patienten sind begeistert, ich nutze dieses Forum um meine Erfahrungen mit euch zu teilen. Bei Fragen schickt mir eine e-mail oder schreibt ins Forum. Ich werde euch so schnell wie möglich antworten oder eventuell alternativen anbieten wo ihr die oben genannten Produkte erwerben könnt (google hilft auch)
Das wichtigste Produkt ist jedoch eure Disziplin und der Wille gesund zu werden!

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.
Adorno
 Re: Rote Stellen im Gesicht 11.03.2016 (16:02 Uhr) Beatnik
> Nährstoffmangel
>
> Liebe Freunde, lange habe ich an der Neurodermitis
> gelitten, vor allem im Gesicht.
> Vor meiner Heilpraktiker Ausbildung habe ich als
> Physiotherapeut und Osteopath gearbeitet.
> Wenn die Belastung zugenommen hat bei der Arbeit oder der
> Stress im familiären Umfeld, traten nässende Ausschlag
> hinter den Ohren und im Gesicht auf. Ich habe mich
> geschämt so unter die Leute zu gehen. Die verwunderten
> Gesichtsausdrücke und die zunehmende Distanz der
> Patienten hat mich schwer getroffen. Keine
> Therapiemethode half mir, so wurden meine Gedanken immer
> radikaler und alternativer. Heute kann euch sagen was mir
> persönlich geholfen hat und wie ich meinen Patienten
> helfe. Die Neurodermitis geht nie vollständig weg, kann
> aber mit Mühe und Arbeit auf ein minimales nicht
> sichtbares Ergebnis reduziert werden.
> Man fühlt sich leistungsstark und frei von Nervosität.
> Kurz zu der Ursache. Allergien und Autoimmunerkrankungen
> werde von Umweltgiften begünstigt. Diese gelangen über
> Pestizide in den Boden, werden von den Pflanzen
> aufgenommen und somit in der Nahrungskette weiter an
> Tiere Verfüttert, bis die Gifte in unserem Körper landen.
> Dies wurde bei allen Tieren im deutschen Raum aufgefunden
> und ist nur in Bioprodukten nicht auffindbar. Diese
> Giftstoffe entziehen dem Körper wichtige Nährstoffe wie
> Zink, usw... Durch den Mangel entstehen unterschiedliche
> Krankheitsformen, so wie die Neurodermitis.
> Zu einer Therapie wie ich sie bei mir durchgeführt habe
> gehören einige Schritte.
>
> 1) Nährstoffmangel eindecken
> 2) Entgiften und den Ph Wert regulieren so wie die
> Darmflora aufbauen
> 3) stabilisieren der Gesundheit durch Verzicht auf
> bestimmte Produkte so wie ausreichend Bewegung und Sport.
>
> Zu Punkt 1.
> Es gibt eine Reihe von guten Produkten. Ich empfehle
> meinen Patienten und nehme folgende Produkte selber.
> 1. Ein Gemisch aus Kräutern, Mineralstoffen und Vitaminen
> (hat die höhste mir bekannte Bioverfügbarkeit). Sollte
> JEDE Art des Nährstoffmangels decken.
> http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/5530
> 2. Opc (Proanthenols), kann man auch im Reformhaus
> erwerben oder auf der selbigen Seite.
> Ein Power Antioxidant. Dient dazu um das Blut von freien
> Radikalen zu befreien und bereitet die Leber auf die
> Entgiftung vor.
> http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/5525
>
> Diese Produkte sollten mindestens 3 Monate eingenommen
> werden (3 Bestellungen)
>
> Was sehr WICHTIG ist: diese Produkte können NUR ihre
> volle Wirkung entfalten, wenn Sie auf folgende
> Lebensmittel und Drogen in dieser Zeit verzichten!
> Alkohol, Zucker, Kaffee, Milch und Gluten-haltige
> Lebensmittel, so wie Zigaretten.
> Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt der Behandlung und
> sollte von jedem Neurodermitiker in der Zeit der Therapie
> berücksichtigt werden.
>
> Zu Punkt 2.
> Um die Darmflora auf zu Bauen kann man Mutaflor
> probiotika verwenden, dies sollte man unter Anleitung des
> Arztes oder Heilpraktiker machen.
> Es gibt auch ein Präparat welches man selber dosieren
> kann ohne Anleitung.
> http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/4443
> Dazu ein Basen Pulver zum einnehmen (Reformhaus) und
> Basensalz zum Baden wer eine Badewanne besitzt.
> Im Reformhaus, DM oder auch hier erhältlich.
> http://lifeplus.com/osteovita/de-de/product-details/4620
>
> Dieses wieder Begleitet von der oben erwähnten DIät und
> mit folgenden Ayurvedischen Entgiftungsprodukt
> unterstützt :
> https://coralorder.com/de/market/element.php?ELEMENT_ID=1
> 51&SECTION_ID=45
>
> Dies dauert 3 Wochen. Nach der ersten Woche kann man wenn
> man es kann 4 Tage fasten.
> Dies unterstützt sehr effektiv das Ayurvedische
> Entgiftungsprogramm. Zu empfehlen ist auch in dieser Zeit
> (NICHT der Fastenzeit) die Sauna zu besuchen (2-3x Woche)
>
>
> Ich habe diese Programm wie ich es nenne 3 Mal gemacht in
> Abständen von 1 Monat. Schon nach den ersten Tagen wurde
> mein Hautbild besser. Als jedoch die Entgiftungs Phase
> angefangen hat, habe ich wahre Wunder erlebt. Meine
> Patienten sind begeistert, ich nutze dieses Forum um
> meine Erfahrungen mit euch zu teilen. Bei Fragen schickt
> mir eine e-mail oder schreibt ins Forum. Ich werde euch
> so schnell wie möglich antworten oder eventuell
> alternativen anbieten wo ihr die oben genannten Produkte
> erwerben könnt (google hilft auch)
> Das wichtigste Produkt ist jedoch eure Disziplin und der
> Wille gesund zu werden!
>
> Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

Hallo. Also ich hatte auch lange Zeit Probleme mit meiner Haut. Speziell an den Händen und im Gesicht. Da der Arzt mir nur immer wieder cortison verschrieben hat, hab ich mich im Internet schlau gemacht was noch so hilft. Gefunden haben ich dann auch tatsächlich was. Und zwar eine Aloe Propolis Creme. Ich war erst skeptisch ob sie wirklich hilft. Aber nach ein par Tagen wurde es deutlich besser. Kann ich nur empfehlen.
Ich hab sie mir von dieser Seite geholt : http://aloe-test.de/
 Re: Rote Stellen im Gesicht 30.01.2017 (11:38 Uhr) Jiki
Hallo,

ich habe genau das gleiche Problem wie Du. Im Moment lasse ich mir die Gesichtshaut von meinem Hautarzt mit dem "Smoothbeam" lasern. Das wird einige Male wiederholt und soll dafür sorgen, dass die Hautneubildung angeregt wird und somit die Narben (bei mir auch in Form von roten Flecken) verschwinden.
Keine Angst: Ist zwar unangenehm, aber tut nicht weh und hilft vielleicht!
Grüße

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Neurodermitis-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Neurodermitis-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Neurodermitis-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.